RIP Daytona? Keine Leistung mehr am Hinterrad...

Hier wird über Technik und Probleme diskutiert


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1128
oeschti Benutzeravatar
Tripler
Tripler

Beiträge: 28
Wohnort: Giengen
Danke gegeben: 13
Danke bekommen: 3x in 2 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: Patrick
Daytonafarbe: Jet Black
Modellreihe: Bj. 06-08
Hallo Zusammen!

Ich wollte heute mit ein paar Freunden das gute Wetter nutzen.

Nach ungefähr 30 Kilometern ist mir an einer Steige hinter einem LKW (überholen war da nicht möglich) der Motor plötzlich auf Leerlauf-Drehzahl abgefallen.

Zu der Zeit war ich im dritten Gang und die Kupplung war natürlich nicht gezogen.
Ich kann jeden Gang problemlos einlegen und der Motor läuft auch einwandfrei weiter.
Es kommt nur leider keine Leistung am Hinterrad an.

Wenn ein Gang eingelegt ist und ich die Kupplung los lasse, zeigt es mir außerdem auch die (theoretische) Geschwindigkeit im Tacho an.

Kann mir einer sagen, was meiner kleinen fehlt?
Die Daytona ist Baujahr 2007 und hat aktuell ca 46000 km auf dem Buckel.

Freundliche Grüße und im Voraus besten Dank!

Patrick
Up

ketchup#13 Benutzeravatar
Daytonator
Daytonator

Beiträge: 1914
Wohnort: 72280, Dornstetten
Danke gegeben: 40
Danke bekommen: 105x in 93 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: Eigene Kreation

Ritzelmutter verloren und Ritzel von der Welle gerutscht......kein großes Problem...
Heule nicht, kämpfe!!
Ich höre Rammstein!!
Up
folgende User möchten sich bei ketchup#13 bedanken:

oeschti Benutzeravatar
Tripler
Tripler

Beiträge: 28
Wohnort: Giengen
Danke gegeben: 13
Danke bekommen: 3x in 2 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: Patrick
Daytonafarbe: Jet Black
Modellreihe: Bj. 06-08
Ritzelmutter verloren und Ritzel von der Welle gerutscht......kein großes Problem...


Danke für deine Antwort!
Das habe ich als erstes überprüft. Zumindest optisch.
Aber erstens sieht man da ja ziemlich beschissen hin und zweitens hatte ich natürlich kein Werkzeug dabei.

Wenn ich die Dame nachher mit dem Hänger nach Hause geholt habe, werd ich mal die Ritzelabdeckung demontieren.

Was ich oben noch vergessen hatte zu erwähnen:
Ich hatte bisher keinerlei Probleme mit Kupplungsrutschen (liest man ja öfters, dass die Kupplung nach einer gewissen Laufleistung fertig ist).

Freundliche Grüße
Patrick
Up

s0nic Benutzeravatar
Wheelie-(Wo)man
Wheelie-(Wo)man

Beiträge: 369
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 26x in 26 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: SE Black
Modellreihe: Bj. 09-12
Es wird aber fast zu 100% sowas sein wie ketchup sagt.
Das Geschwindigkeitssignal wird an der Gettiebeausgangswelle abgenommen. Heisst also die Welle dreht sich.
Bis zum Hinterrad ist dann nur noch die Kette dazwischen.

Kupplung kann es nicht sein da dir ja ne Geschwindigkeit angezeigt wird.
Up
folgende User möchten sich bei s0nic bedanken:

Krmn Benutzeravatar
Rastenschleifer
Rastenschleifer

Beiträge: 856
Wohnort: 86...
Danke gegeben: 26
Danke bekommen: 28x in 28 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: Peter
Daytonafarbe: SE Black
Modellreihe: Bj. 06-08
Die drecks Mutter. So liadrig wie die is wunderts mich ned. Lass dir ne neue, bessere drehen
Up
folgende User möchten sich bei Krmn bedanken:

rob Benutzeravatar
Daytonator
Daytonator

Beiträge: 3526
Wohnort: Fürth
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 34x in 27 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Robby
Daytonafarbe: Eigene Kreation
Modellreihe: Bj. 06-08
frag mich immernoch wie die sich bei gegebenen drehmoment und sicherungsblech inkl. loctide lösen soll?
Habe jetzt über 40tkm und keine probleme damit
Up
folgende User möchten sich bei rob bedanken:

oeschti Benutzeravatar
Tripler
Tripler

Beiträge: 28
Wohnort: Giengen
Danke gegeben: 13
Danke bekommen: 3x in 2 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: Patrick
Daytonafarbe: Jet Black
Modellreihe: Bj. 06-08
Also es war tatsächlich die Ritzelmutter.

Ich kann euch nicht sagen, weswegen die sich jetzt nach etlichen Tausend Kilometern gelöst hat.
Ist halt verdammt ärgerlich, wenn sowas unterwegs passiert und natürlich kein Werkzeug in Reichweite ist.

Bild

Motorrad steht jetzt wieder Zuhause in der Garage.
Werd mir das die nächsten Tage genauer ansehen.

Habt ihr Verbesserungsvorschläge, wie ich sowas in Zukunft verhindern kann, außer einer neuen Mutter (die ich natürlich besorgen werde)?

Schönen Abend euch allen Weizen1
Up

ketchup#13 Benutzeravatar
Daytonator
Daytonator

Beiträge: 1914
Wohnort: 72280, Dornstetten
Danke gegeben: 40
Danke bekommen: 105x in 93 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: Eigene Kreation

Moin !!
Entfette das Gewinde und nehm als Sicherungsmittel Silikondichtmasse....funktioniert einwandfrei. Selbst wenn sich die Mutter mal lösen sollte, dreht sie sich nicht auf sondern wird vom Silikon gebremst. Den überstehenden Gewindestumpf auch einschmieren dann ist es bombensicher !!
Grüßle !!
Heule nicht, kämpfe!!
Ich höre Rammstein!!
Up
folgende User möchten sich bei ketchup#13 bedanken:

Krmn Benutzeravatar
Rastenschleifer
Rastenschleifer

Beiträge: 856
Wohnort: 86...
Danke gegeben: 26
Danke bekommen: 28x in 28 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: Peter
Daytonafarbe: SE Black
Modellreihe: Bj. 06-08
BildBild

Bessere Lösung.
Irgend ne achsmutter ausgedreht und des hält viel besser!
Up
folgende User möchten sich bei Krmn bedanken:

oeschti Benutzeravatar
Tripler
Tripler

Beiträge: 28
Wohnort: Giengen
Danke gegeben: 13
Danke bekommen: 3x in 2 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: Patrick
Daytonafarbe: Jet Black
Modellreihe: Bj. 06-08
Ich hätte noch eine andere Frage und wollte nicht extra ein neues Thema aufmachen.

Meine Daytona hat jetzt in 6 Jahren 3 Batterien gefuttert.

Die letzte Batterie war eine herkömmliche Säure-Batterie von Exide.
Diese hat vergangenes Jahr leider schon Schwächen angekündigt und hat nun trotz Ausbau über den Winter + Erhaltungsladung am elektronischen Ladegerät das Zeitliche gesegnet.

Ich hatte den Verdacht, dass meine Maschine evtl Probleme mit Kriechströmen hat. Deswegen habe ich da neulich nachgemessen.

Im Stand ohne Verbraucher fließt ein Strom von ca 1,3 mA.
Theoretisch sollte die Batterie dadurch also erst nach sehr langer Standzeit stark entladen sein.

Habt ihr ne Idee? Laderegler wurde damals bei der Rückrufaktion getauscht und vergangene Saison hab ich auch während der Fahrt die Spannung überwacht. Da scheint alles in Ordnung zu sein.
Zuletzt geändert von oeschti am Mi 28. Mär 2018, 11:44, insgesamt 2-mal geändert.
Up

KaiHawaii Benutzeravatar
Rastenschleifer
Rastenschleifer

Beiträge: 798
Wohnort: 76228 Karlsruhe
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 10x in 10 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Kai
Daytonafarbe: Graphite
Modellreihe: Bj. 06-08
oeschti hat geschrieben:
Ich hätte noch eine andere Frage und wollte nicht extra ein neues Thema aufmachen.

Meine Daytona hat jetzt in 6 Jahren 3 Batterien gefuttert.

Die letzte Batterie war eine herkömmliche Säure-Batterie von Exide.
Diese hat vergangenes Jahr leider schon Schwächen angekündigt und hat nun trotz Ausbau über den Winter + Erhaltungsladung am elektronischen Ladegerät das Zeitliche gesegnet.

Ich hatte den Verdacht, dass meine Maschine evtl Probleme mit Kriechströmen hat. Deswegen habe ich da neulich nachgemessen.

Im Stand ohne Verbraucher fließt ein Strom von ca 1,3 mA.
Theoretisch sollte die Batterie dadurch also erst nach sehr langer Standzeit stark entladen sein.

Habt ihr ne Idee? Laderegler wurde damals bei der Rückrufaktion getauscht und vergangene Saison hab ich auch während der Fahrt die Spannung überwacht. Da scheint alles in Ordnung zu sein.


Falls du eine Batterie brauchst, hab noch eine YTX9-BS, kannst du günstig haben.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Harder, Better, Faster, Stronger ...
Up

Oliver Benutzeravatar
Daytonator
Daytonator

Beiträge: 3631
Wohnort: Triumph Land
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 62x in 62 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: SE Black
Bei längerer Standzeit abklemmen,zieht im abgestellten Zustand immer etwas Strom.
Ewentu.das größere Batteriefach der ab 09er einbauen ,da paßt größere Batterie rein.
Sei kritisch - fahr britisch!
Up

Mike 675 Benutzeravatar
Daytonator
Daytonator

Beiträge: 3442
Wohnort: D*************d
Danke gegeben: 8
Danke bekommen: 14x in 13 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: Ich habe keine Daytona :(
Modellreihe: Bj. 06-08
Ich hätte noch eine andere Frage und wollte nicht extra ein neues Thema aufmachen.

Meine Daytona hat jetzt in 6 Jahren 3 Batterien gefuttert.

Die letzte Batterie war eine herkömmliche Säure-Batterie von Exide.
Diese hat vergangenes Jahr leider schon Schwächen angekündigt und hat nun trotz Ausbau über den Winter + Erhaltungsladung am elektronischen Ladegerät das Zeitliche gesegnet.

Ich hatte den Verdacht, dass meine Maschine evtl Probleme mit Kriechströmen hat.
Deswegen habe ich da neulich nachgemessen.

Im Stand ohne Verbraucher fließt ein Strom von ca 1,3 mA.
Theoretisch sollte die Batterie dadurch also erst nach sehr langer Standzeit stark entladen sein.

Habt ihr ne Idee? Laderegler wurde damals bei der Rückrufaktion getauscht und vergangene Saison hab ich auch während der Fahrt die Spannung überwacht. Da scheint alles in Ordnung zu sein.


Finger weg von den Exide Batterien, das ist absolut billiger Schrott aus Taiwan.
DAS ZIEL IST DER WEG!

Mopped






Bild
Up

Patty Benutzeravatar
Reifenkiller
Reifenkiller

Beiträge: 139
Wohnort: Nähe Bonn
Danke gegeben: 7
Danke bekommen: 7x in 7 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Patrick
Daytonafarbe: Tornado Red
Modellreihe: Bj. 09-12

Finger weg von den Exide Batterien, das ist absolut billiger Schrott aus Taiwan.


Verallgemeinerungen sind doch eine super Sache Weizen1
Up





Zurück zu "Triumph Probleme"