Erste mal auf den Kringel. Rennreifen nötig?

Hier gibts die Grip Tipps und die Reifenempfehlungen


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3451
Moorvieh Benutzeravatar
Knieschleifer
Knieschleifer

Beiträge: 206
Wohnort: Neuenstadt a. K.
Danke gegeben: 7
Danke bekommen: 9x in 8 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Philip
Daytonafarbe: Eigene Kreation
Modellreihe: Bj. 09-12
Also Instruktor weiß ich nicht. Es geht mir nicht um das Geld. Aber wenn ich mir die Onboard videos so anschauen - da werden Schräglagen gefahren die nicht gerade sportlich aussehen :cry:
Klingt villeicht doof aber ich weiß nicht ob mir das so viel Spaß macht dann..


Ich sehe das so wie Thomas. Wenn du auf der Klappe liegst hast am Wenigsten Spaß. Aber du riskierst nicht nur deine Haut sondern bist ohne berechenbare Linienwahl auch ein potentielles Risiko für Andere. Daher wäre es im Interesse Aller, einen Instruktor zu nehmen.

Das Thema Spaß. Ich behaupte, dass jeder bei seinem ersten Ringtraining hinter dem Instruktor immens viel Spaß hat. Wenn du nicht gerade ein Gott auf zwei Rädern bist, wirst du an deine körperlichen und geistigen Grenzen kommen. Auch da hilft ein Instruktor. Denn ist die Linie und die Fahrtechnik erstmal verbessert, kannst lockerer schneller fahren.

Ich mache es nicht anders. Bei jeder neuen Strecke nehme ich mir wo möglich einen Instruktor für die ersten Turns oder einen sehr erfahrenen Hasen. (Gut, dass ist bei mir auch dringend nötig)

My 2 cent.
Gruß Philip

Geplante Termine 2016:
21. März Anneau du Rhin
18. April Hockenheim (Abend)
7.-8. Mai Lausitzring
16.-17. Mai Hockenheim (IDM)
17.-19. Juni Brünn
18. September Anneau du Rhin

Youtube Channel Moorvieh#27
Up

harry22 Benutzeravatar
Kurven-King
Kurven-King

Beiträge: 426
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 4x in 4 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: harald
Modellreihe: Bj. 06-08
morgen

zu reifen kann ich dir leider gar nichts sagen
aber zu instruktoren
ich habe mal vor ca. 13 jahren ein renntraining auf dem hockenheimring gemacht
und da waren wir in 5 oder 6 gruppen eingeteilt je nach fahrerischen können und nach dem
ersten turn wurden die gruppen dann nochmals verschoben
und da waren schon sehr schnelle gruppen dabei !!
ich fand es super denn es war nicht nur des fahren sondern du bekammst nach jedem turn
nochmals erklärt was du noch anders machen kannst z. b. blickführung u.s.w
auch nur die geschichten die sie erzählten waren super
da war auch doc scholl mit dabei die ältern hier werden in sicherlich kennen der ist selbst mal rennen gefahren und war dann rennarzt !! der wusste geschichte einfach klasse der mann ist einfach nur klasse [smilie=bow.gif]
ich würde so en renntraining wieder machen
denn da lernste schon sehr viel

grüße harry
Up

Organspender Benutzeravatar
Drehzahl-Gott
Drehzahl-Gott

Beiträge: 501
Wohnort: D-71xxx = der WWS
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 9x in 8 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Onboardvideos sind mit Verlaub gesagt, vollkommen untauglich. Renne fahren in der wirklichen Welt = richtig Aua, wenns nicht passt.

Ich garantiere, dass die Äuglein ganz groß werden, wenn die erste echte Kurve kommt.....
Organspender


Ich paranoid? Na klar, aber die Abwesenheit von Verfolgungswahn ist inzwischen die psychische Störung.
Up

Mark Benutzeravatar
Wheelie-Man
Wheelie-Man

Beiträge: 341
Wohnort: Aachen, Eifel, Rursee
Danke gegeben: 9
Danke bekommen: 16x in 11 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Mark
Daytonafarbe: Tornado Red
Modellreihe: Bj. 09-12
Na gut - überzeugt. Dann such ich was mit Instruktor.

Zu den Reifen nochmal:

Im r4f ließt man über den R10 ja nicht so tolle bewertungen, gerade über den Hinterreifen. Außerdem ist der schon 3 Jahre alt - wenn das eine Rolle spielt?
Up

Moorvieh Benutzeravatar
Knieschleifer
Knieschleifer

Beiträge: 206
Wohnort: Neuenstadt a. K.
Danke gegeben: 7
Danke bekommen: 9x in 8 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Philip
Daytonafarbe: Eigene Kreation
Modellreihe: Bj. 09-12
Wenn du doch auf einen reinrassigen Rennreifen gehen willst, ist der R10 sicher keine schlechte Wahl für den Anfang. Gibt mit sicherheit bessere Reifen. Aber für den Preis ist das eine tolle Lösung. An das Limit der Reifen fährst du beim ersten Mal eh nicht. Das Alter würde mir keine Sorgen machen.
Gruß Philip

Geplante Termine 2016:
21. März Anneau du Rhin
18. April Hockenheim (Abend)
7.-8. Mai Lausitzring
16.-17. Mai Hockenheim (IDM)
17.-19. Juni Brünn
18. September Anneau du Rhin

Youtube Channel Moorvieh#27
Up

sulpch Benutzeravatar
Knieschleifer
Knieschleifer

Beiträge: 272
Wohnort: Kreis Limburg-Weilburg
Danke gegeben: 6
Danke bekommen: 7x in 7 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: Eigene Kreation
Jetzt muss ich hier auch mal meinen Senf dazugeben.
Das Reifenthema ist meiner Meinung nach ein sehr überbewertetes Thema unter den Hobbyfahrern.
Ich bin ein vom Typ her jemand der zu viel über alles nachdenkt. Daher habe ich mich letztes Jahr auch eingehend damit befasst.
Zwischenzeitlich habe ich 5 Renntrainings (ADR,2x STC, SaRi, Chambley) hinter mir, war immer in der schnellsten Gruppe mit dabei und habe bis jetzt noch keine Slicks. Und habe sie auch noch nicht vermisst. Bei der letzten Reifenwahl habe ich mich leider vergriffen und habe einen Metzler Sportec M5 gekauft. Das ist ein sportlicher Straßenreifen. Kein Rennsteckenreifen mit Straßenzulassung. Aber selbst dieser Reifen war zu meinem Fahrstil durchaus ausreichend. (1:46 am Sachsenring)
Meiner Meinung nach kommt es beim Fahren auf dem Kringel darauf an ein Gefühl fürs Bike und für den Grip zu entwickeln. Bei den ersten drei Trainings bist du mit so viel außenrum beschäftigt und noch so verkrampft auf der Kiste daß du keine Chance hast den Grip zu erfühlen. Das geht nur wenn man ganz locker ist. Und erst nach den ersten Kringelbesuchen wirst du feststellen wie viel Reserven dein Mopped auch mit Straßenbereifung hat. Und das was viele als leichten Rutscher auf der Landstraße bemerkt haben war entweder ein kippeliges Verhalten des Reifens oder eine folge aufgrund eines zu kalten Reifens.
Auf der Strecke bekommst sehr schnell eine ordentliche Temperatur in den Reifen und selbst ein "lumpiger" Straßenreifen hat genug Grip für den Anfang.
Ich habe bei meinem letzten Kringelbesuch nach genau dieser Diskussion mal die Reifentemperatur vom Nachbarn nach abnehmen der Heizdecken und direkt nach dem Turn gemessen. Bei ihm ist der Reifen kälter geworden obwohl er die gleichen Rundenzeiten wie ich gefahren ist. Meiner Meinung nach musst du mit Slicks richtig brennen daß die auf Temperatur bleiben.
Auch ein Supersportlicher Straßenreifen verschleißt sehr schnell und hat nicht den optimalen Grip wenn er zu lasch gefahren ist.

Genug geschwafelt: Mein Tipp-> Kauf dir auf jeden Fall nen Straßenreifen und nicht den Allersupersportlichsten. Ich finde deinen Wohl mit dem Rosso durchaus ok.

Gruß Basti



Das würde ich so unterschreiben!


Bei hohen, sommerlichen Temperaturen würde allerdings in Richtung strassenzugelassenen Rennsportreifen gehen, zb Conti Race Attack comp Endurance oder ähnliche.
Mit einem Michelin Pilot Power fahre ich in Oschersleben und am Sachsenring wenn's sein muss auch unter 1:40..., das ist oftmals keine Frage des Reifens, sondern des Fahrstils Zum Anfangen reicht so was definitiv!
Der Luftdruck und das Fahrwerk spielen auch eine wichtige Rolle und ohne Reifenwärmer funktioniert auch ein Strassenreifen nach einer flotten Einführungsrunde ordentlich. Rennreifen ohne Heizdecken machen definitiv keinen Spass.

Wichtig ist, nix mit Gewalt, locker und mit Spass, dann kann man mit jedem Reifen schnell fahren!

MfG
Up

Mark Benutzeravatar
Wheelie-Man
Wheelie-Man

Beiträge: 341
Wohnort: Aachen, Eifel, Rursee
Danke gegeben: 9
Danke bekommen: 16x in 11 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Mark
Daytonafarbe: Tornado Red
Modellreihe: Bj. 09-12
R10 wird bestellt :) Danke für den Tipp Leute :D

Reifendruck entnehme ich einfach von der GP-Reifen HP:

Front: kalt 1,9, heiß 2,2 bar
Rear: kalt 1,4, heiß 1,7 bar
Up

Jochen_675 Benutzeravatar
Knieschleifer
Knieschleifer

Beiträge: 221
Wohnort: 33129 Nähe Bilster Berg
Danke gegeben: 74
Danke bekommen: 5x in 5 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Jochen
Daytonafarbe: Eigene Kreation
Modellreihe: Bj. 13-...
Ich kann nur sagen: hör auf den Ketchup und die anderen erfahrenen Leute hier. Resultat: Instruktor-Check, r10, k3, supercorsa so -check
Up

marc675 Benutzeravatar
Drehzahl-Gott
Drehzahl-Gott

Beiträge: 593
Wohnort: CH-4203 Grellingen
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 2x in 2 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Marc
Daytonafarbe: Graphite
Modellreihe: Bj. 06-08
Moin Jungs,

ich kann echt nicht verstehen, wieso man aus diesem "mein 1. Mal auf der Renne" so eine Wissenschaft machen kann.

Wenn es Instruktoren gibt und du entscheidest dich bei deinem ERSTEN MAL auf der Renne dagegen, wirst du es spätestens im 2. Turn bereuen... Dann werden nämlich die, die den Instruktor gewählt haben an dir bei viel weniger spektakulärer Schräglage vorbeirauschen, weil die wissen wo die Linie ist, wo man richtig bremst und wie man schön in gleichmässigem Fluss fährt.

Bevor du dir also um Temperaturfenster, Fahren auf der Flanke und aggressives Reinbremsen gedanken machst, fahre lieber nen Vormittag hinter nem Instruktor her.

Dafür reicht der S20 Evo übrigens absolut aus. Meiner Meinung nach ist das ein sehr guter Reifen für Hobbyfahrer auf der Rennstrecke. Der funktioniert morgens bei kaltem Asphalt ebenso unkompliziert wie Nachmittags bei 28 Grad oder auch mal bei feuchter Strecke. Und du brauchst dir eben keine Sorgen um optimale Temperaturfenster etc. machen.

Investiere die EUR 250 lieber in ein Fahrwerkssetup vom Profi und auf jeden Fall in nen Instruktor!

Gruss
Marc
Up

DenisS Benutzeravatar
Daytonator
Daytonator

Beiträge: 2857
Wohnort: 21266 Jesteburg
Danke gegeben: 33
Danke bekommen: 42x in 42 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Denis
Daytonafarbe: Eigene Kreation
Modellreihe: Bj. 06-08
Ich kann's verstehen. Das erste Mal Renne, mann will nichts falsch machen und ungern als absoluter Rennstreckenneuling auffallen. Da liegst doch sehr Nahe hier mal ein paar Fragen zu stellen.

Ich habe letztes Jahr nur den R10 gefahren. Der ist vom Grip satt aber radiert hinten unglaublich schnell weg. 2,5 Tage dann war er alle.

Seit April diesen Jahres fahre ich den V01. Geilster Grip, sehr langlebig und verzeiht auch Fehler ;) . Aber ohne vorheizen geht da nix. Auch den R10 würde ich nur vorgeheizt fahren.

Ach ja: Rennstrecke und Landstraße sind zwei völlig unterschiedliche Schuhe.

Ansonsten viel Spass und mach deine eigenen Erfahrungen. Einige haben hier aber durchaus Recht, mit dem was sie schreiben.
#612
2017 Race-Sabbatical
Up

Björn Benutzeravatar
Dauerbrenner
Dauerbrenner

Beiträge: 1244
Wohnort: 24783 Osterrönfeld
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 4x in 4 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Bjoern
Daytonafarbe: Ich habe keine Daytona :(
Hätte ansonsten mehrere BT003 abzugeben, auch ein guter Anfänger Reifen für die Renne! :mrgreen:
Up

s0nic Benutzeravatar
Wheelie-(Wo)man
Wheelie-(Wo)man

Beiträge: 319
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 19x in 19 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: SE Black
Modellreihe: Bj. 09-12
Moin Jungs,

ich kann echt nicht verstehen, wieso man aus diesem "mein 1. Mal auf der Renne" so eine Wissenschaft machen kann.

Wenn es Instruktoren gibt und du entscheidest dich bei deinem ERSTEN MAL auf der Renne dagegen, wirst du es spätestens im 2. Turn bereuen... Dann werden nämlich die, die den Instruktor gewählt haben an dir bei viel weniger spektakulärer Schräglage vorbeirauschen, weil die wissen wo die Linie ist, wo man richtig bremst und wie man schön in gleichmässigem Fluss fährt.


Bevor du dir also um Temperaturfenster, Fahren auf der Flanke und aggressives Reinbremsen gedanken machst, fahre lieber nen Vormittag hinter nem Instruktor her.

Dafür reicht der S20 Evo übrigens absolut aus. Meiner Meinung nach ist das ein sehr guter Reifen für Hobbyfahrer auf der Rennstrecke. Der funktioniert morgens bei kaltem Asphalt ebenso unkompliziert wie Nachmittags bei 28 Grad oder auch mal bei feuchter Strecke. Und du brauchst dir eben keine Sorgen um optimale Temperaturfenster etc. machen.

Investiere die EUR 250 lieber in ein Fahrwerkssetup vom Profi und auf jeden Fall in nen Instruktor!

Gruss
Marc


Hmm. Also ich finde man kann dieses "erste mal Rennstrecke" nicht so verallgemeinern. Wenn man vorher auf der Landstraße eher gemächlich unterwegs war und sich mit dem Thema Rennstrecke nicht wirklich auseinander gesetzt hat machen deine Punkte Sinn. Also wenn man einfach mal nen Training bucht ohne sich näher über die Strecke oder übers Rennstreckenfahren überhaupt zu informieren.
Wenn man sich vorher aber Gedanken drüber macht und das Motorrad nicht nur zu Eisdiele gefahren hat sieht vieles anders aus. Das ist zumindest meine Meinung.

Das spiegelt sich doch dann auch in der Reifenfrage wieder. Der eine fährt als Beispiel beim ersten mal Rennstrecke in OSL über 2:00 min. Der nächste fährt beim ersten mal unter 1:40 min.

Von daher finde ich, dass man "das erste mal Rennstrecke" in vielerlei Hinsicht und gerade bei Reifen nicht verallgemeinern kann. Ich finde Aussagen wie, dass der S20 fürs erste mal Rennstrecke reicht sehr gefährlich. Habe ich schon oft gelesen. "Nimm nen Sport Straßenreifen. Fürs erste mal reicht der vollkommen" Derjenige der den Tipp abgibt, fährt aber vielleicht selber ne 1:50 min in OSL auf seiner S1000rr mit Traktionskontrolle und Brandneuen Slicks mit Reifenwärmern etc.

Dann nimmt der Neuling den Rat vom "erfahrenen" Rennstreckenfahrer an und fährt im Hochsommer bei 35° mit S20 auf seiner Tausender auf die Rennstrecke. Ein paar Turns geht alles gut und er freut sich über die 1:45 auf dem Laptimer. Im nächsten Turn gibt der Reifen aber nach 15 min Belastung auf und der Neuling liegt auf der Nase.

Ich weiss du bezogst es jetzt auf die Instruktorfahrten aber ich habe es auch schon oft verallgemeinert aufs erste Mal gelesen.

Meine Meinung. Rennstrecke --> Rennreifen.

Auch dein Punkt mit den Instruktoren, kann man nicht so verallgemeinern. Jeder geht an die Sache anders ran und das man ohne Instruktor verloren ist und im nächsten Turn direkt überholt wird, ist wohl auch von Person zu Person unterschiedlich.
Wie vorher schon, ist das allerdings nur meine Meinung zu dem Thema :wink:

Edit:
Gerade gelesen was Sculpch geschrieben hatte. Zum Thema unter 1:40 min auf Pilot Power.
Ich kann mir auch vorstellen, dass du das schaffst. Mit Erfahrung und Gefühl fürs Motorrad ist das bestimmt drin. Nur ob das auch bei hohen Temperaturen und über einen ganzen Turn funktioniert?
Und gerade wenn man dann als Neuling versucht die falsche Linie oder fehlenden Kurvenspeed mit Extra viel Gas am Kurvenausgang auszugleichen kanns schnell in die Hose gehen.
Up

Krmn Benutzeravatar
Rastenschleifer
Rastenschleifer

Beiträge: 772
Wohnort: 86...
Danke gegeben: 26
Danke bekommen: 22x in 22 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Vorname: Peter
Daytonafarbe: SE Black
Modellreihe: Bj. 06-08
Ich mein viele kaufen sich ne Rennverkleidung, weil falls was passieren sollte ist die Originale heil geblieben,
aber wenige gute Reifen.
Angenommen du sparst die 300€ für Rennreifen weil deine jetzigen PiPo noch gut sind. Ist erstmal ja schön aber falls was passiert is schnell mal mehr kaputt als "nur die Verkleidung"
Hab vorgestern mit jemand geredet der schon viel auf der Rennstrecke war und oft Neulinge dabei hat. Er meinte auch nimm lieber Rennreifen, da sparst am falschen Ende.

Wär ja auch schade wenn du jetzt n ganzes Wochenende unterwegs bist und dich maults nachm ersten Turn. Ist seinem Kumpel passiert, der meinte sein Straßenreifen tuts schon.
Up

Hausmaus Benutzeravatar
Tripler
Tripler

Beiträge: 27
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
Daytonafarbe: Ich habe keine Daytona :(
Modellreihe: Bj. 13-...
Ich teile hier einfach mal mein eigenes erste mal renne: Ich bin ohne Instruktor in OSL, F800r auf Metzeler K3 ohne Reifenwärmern bei 5°C in den ersten turn gestartet. Hat geklappt, am Ende waren es 1'50. Mit slicks wäre ich überfordert gewesen, da diese Temperatur empfindlicher sind als strassenzugelassene rennreifen. normale sportreifen hätten wohl meine unruhige Körperhaltung und linienfehler nicht weggesteckt.
Up

DonArcturus Benutzeravatar
Drehzahl-Gott
Drehzahl-Gott

Beiträge: 645
Wohnort: Gräfelfing bei München
Danke gegeben: 27
Danke bekommen: 33x in 32 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Oliver
Daytonafarbe: Jet Black
Modellreihe: Bj. 09-12
Es stellt sich sicherlich auch die Frage, willst du nur mal Rennstrecke schnuppern oder es als Hobby anfangen? Wenn diese Aktion einmalig ist, lohnt sich wohl kaum ein Satz Rennreifen plus Reifenwärmer, neuer Rennverkleidung, diversen Umbauten und und und.
Rennreifen sind für Renn-Anfänger auch nicht unbedingt zu empfehlen, weil sie z.B. auf Temperatur gehalten werden müssen.
"Feuert weiter, ihr Arschlöcher!" - Lord Helmchen
Up

marc675 Benutzeravatar
Drehzahl-Gott
Drehzahl-Gott

Beiträge: 593
Wohnort: CH-4203 Grellingen
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 2x in 2 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Marc
Daytonafarbe: Graphite
Modellreihe: Bj. 06-08
@ sonic: Du hast absolut recht. Das Thema ist sehr individuell und kommt auf jeden selber an.

Variablen, die man absolut nicht verallgemeinern kann sind u.a. auch:

Art & Teilnehmerstruktur des Events
Veranstalter des Events
Streckenlayout
Wetter
Dein Anspruch an dich selbst / Tagesziel
Eigene Risikobereitschaft
Fahrstil
Eigenes Können Strasse
Eigenes Können / Talent Rennstrecke
Technische Ausstattung
usw...

Das schliesst auch mit ein, dass es nicht bei jedem Event die selbe Art Instruktoren gibt. Sind einfach welche dabei, die man sich mal für einen Turn Individualtraining "schnappen" kann? Gibt es z.B. 4 - 5 Instruktorengruppen mit ca. je 7- 10 Teilnehmern je nach Können? Gibt es nur einen Instruktor für 10 leute mit absolut unterschiedlichem Können?

Es ist also allgemein schwer hier überhaupt ne Aussage zu treffen und somit dem Threadersteller eine entsprechende Antwort geben zu können, wenn all diese Variablen nicht definiert sind.

Und darum habe ich versucht eine einigermassen universell gültige Aussage zu treffen:

1. Wenn es einigermassen brauchbare und bezahlbare Instruktoren gibt, machen sie bei einer unbekannten Strecke (trotz eventuell vorhandener Landstrassenheizer-Erfahrung immer Sinn).

2. Wenn man es einigermassen locker angehen lässt und sich eher auf die Basics der Rennstrecke konzentriert wie saubere Blickführung, homogene Fahrweise (nicht eine Kurve kurz vor Sturz und ein anderer Abschnitt viel zu vorsichtig), saubere Linie, kontinuierliches Herantasten an optimale Brems- und Scheitelpunkte, usw,...., dann macht einen das viel entspannter und sicherer schnell, als eine minimal sportlichere Reifenwahl.

Mir hat bei meinen Trainings noch kein Instruktor was anderes erzählt.

Und wenn er jetzt einmal "schnuppern" geht, dann ist der S20 mehr als ausreichend. Und wenn er ausserdem schon ein erfahrener "Landstrassenheizer" ist, dann weiss er sowieso, dass man bei 36 grad aussentemperatur etwas vorsichtiger ans gas geht am Kurvenausgang.
Up

Fetzi87 Benutzeravatar
Drehzahl-Gott
Drehzahl-Gott

Beiträge: 724
Wohnort: Münster
Danke gegeben: 11
Danke bekommen: 10x in 10 Posts
Geschlecht: männlich
Vorname: Ferdi
Daytonafarbe: Ich habe keine Daytona :(
@ sonic: Du hast absolut recht. Das Thema ist sehr individuell und kommt auf jeden selber an.

Variablen, die man absolut nicht verallgemeinern kann sind u.a. auch:

Art & Teilnehmerstruktur des Events
Veranstalter des Events
Streckenlayout
Wetter
Dein Anspruch an dich selbst / Tagesziel
Eigene Risikobereitschaft
Fahrstil
Eigenes Können Strasse
Eigenes Können / Talent Rennstrecke
Technische Ausstattung
usw...

Das schliesst auch mit ein, dass es nicht bei jedem Event die selbe Art Instruktoren gibt. Sind einfach welche dabei, die man sich mal für einen Turn Individualtraining "schnappen" kann? Gibt es z.B. 4 - 5 Instruktorengruppen mit ca. je 7- 10 Teilnehmern je nach Können? Gibt es nur einen Instruktor für 10 leute mit absolut unterschiedlichem Können?

Es ist also allgemein schwer hier überhaupt ne Aussage zu treffen und somit dem Threadersteller eine entsprechende Antwort geben zu können, wenn all diese Variablen nicht definiert sind.

Und darum habe ich versucht eine einigermassen universell gültige Aussage zu treffen:

1. Wenn es einigermassen brauchbare und bezahlbare Instruktoren gibt, machen sie bei einer unbekannten Strecke (trotz eventuell vorhandener Landstrassenheizer-Erfahrung immer Sinn).

2. Wenn man es einigermassen locker angehen lässt und sich eher auf die Basics der Rennstrecke konzentriert wie saubere Blickführung, homogene Fahrweise (nicht eine Kurve kurz vor Sturz und ein anderer Abschnitt viel zu vorsichtig), saubere Linie, kontinuierliches Herantasten an optimale Brems- und Scheitelpunkte, usw,...., dann macht einen das viel entspannter und sicherer schnell, als eine minimal sportlichere Reifenwahl.

Mir hat bei meinen Trainings noch kein Instruktor was anderes erzählt.

Und wenn er jetzt einmal "schnuppern" geht, dann ist der S20 mehr als ausreichend. Und wenn er ausserdem schon ein erfahrener "Landstrassenheizer" ist, dann weiss er sowieso, dass man bei 36 grad aussentemperatur etwas vorsichtiger ans gas geht am Kurvenausgang.


Dem stimme ich bis auf Punkt 2 soweit zu. Locker angehen, Blickführung, homogene Fahrweise, saubere Linie... Öhm. Vllt. ging es ja nur mir so. Aber nachdem damals meine ersten Instruktor Turns durch waren (gegen Mittag) war nur noch Feuer frei angesagt. Linie - ok man wusste einigermaßen wolang es ging im Gegensatz zu den Anfängern ohne Instruktor. So richtig ideal war es nicht. Und das Gasgefühl in den Kurven :?: :?: Ich fand es gar nicht homogen. Mit 1:52 auf Rosso Corsa in OSL war ich damit an meiner persönlichen Grenze. Mein Kumpel widerum fuhr auf BT016 Pro eine 1:42 :shock: [smilie=confused.gif] . Jo und er lag dann auch :roll: . Als am zweiten Tag ne Superduke auf Pipo sich letzte Kurve vor mit legte, war das Thema Straßenreifen für mich ganz erledigt.

Was ich damit sagen will, es kommt sicher auf die eigene rechte Hand an. Der eine kommt auf sportlichen Straßenreifen hin, die anderen (der Großteil) nicht. Eine Reifenempfehlung ist wie die Essenempfelung des Tages. Nicht jedem schmeckt es. Aber Zum Thema Rennreifen lohnt sich nicht auf Renne: Na dann holt man sich den K3 / Supercorsa und fährt ihn auf der Straße oder im nächsten Training weiter. Ein K3 oder ein Supercorsa steckt einiges mehr ein, als ein Sportreifen von der Straße.
Up

Vorherige




Zurück zu "Die Reifen"

Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

edith kringels facebook welche reifen das erste mal renne wieviel reifendruck pirelli diabolo 2 auf Rennstrecke
web tracker